ÖkoLinX-ARL: Gorleben ist überall - Sofortige Stilllegung aller Atomanlagen!


Briefkopf ÖkoLinX-ARL im Römer

Zurück zur Startseite


Zur Startseite
Ökologische Linke

Gorleben ist überall!
Sofortige Stilllegung
aller Atomanlagen

Unser Antrag:


10.11.2010
Gorleben ist überall!
Sofortige Stilllegung
aller Atomanlagen

Widerstand und Repression
im Wendland

Aktualisiert am 10.11.2010


10.11.2010
Gorleben est partout !
Arrêt immédiat de toutes
les centrales nucléaires !

(version française, französische Übersetzung)


10.11.2010
Gorleben är överallt
omedelbart driftstopp
av alla kärnkraftverk!

(Svensk version, schwedische Übersetzung)


10.11.2010
Gorleben ist überall!
Sofortige Stilllegung
aller Atomanlagen

Zu finden bei TLAXCALA

Gorleben ist überall - Sofortige Stilllegung aller Atomanlagen!

Frankfurt, 10.11.2010

Guten Tag,

letzte Nacht, gleich nach unserer Rückkehr aus Gorleben nach 5 Tagen am 9.11.2010, haben wir den anhängenden Antrag ans Frankfurter Stadtparlament eingereicht. Die nächste Stadtverordnetenversammlung im Römer ist morgen, Donnerstag, den 11.11.2010.

Die Anti-Atomaktionen gegen den Castor haben zu den größten Verzögerung in der Geschichte des Gorlebenwiderstandes geführt, mehr als 50.000 Menschen waren fünf Tage lang bei Frosttemperaturen mit aller Widerstandskraft, Phantasie, Entschlossenheit, Risikobereitschaft, Witz, Mut und Geschicklichkeit im Einsatz.

ÖkoLinX-Antirassistische Liste fordert, dass sich die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung mit den vielfältigen Aktionen des Anti-Atom-Widerstandes (von der Sitzblockade auf Straßen und Schienen, über Schottern, Mahnwachen, Abseilen von Bäumen und Brücken, Treckerblockaden, Demonstrationen, bis zum Einbetonieren in Straßen und Schienen) solidarisiert und von den im Antrag geschilderten Repressionen, Körperverletzungen (gebrochene Hände, zertrümmerte Schulter, Augen- und Atemwegsverletzungen, Schädelverletzungen) und sadistischen Quälereien durch die Polizei (es gab etwa 950 verletzte DemonstrantInnen) distanziert. Diese Attacken fanden vorzugsweise statt, wenn sich die Scheinwerfer der Medien auf andere Ereignisse richteten. Ein scharfe Verurteilung verlangt ÖkoLinX-ARL auch für die stundenlange Einkesselung und Freiheitsberaubung hunderter von Anti-AKW-GegnerInnen auf freiem Feld in eiskalter Nacht.

Die zentrale Forderung bleibt die der Anti-AKW-Bewegung seit 1975:
Sofortige Stilllegung aller Atomanlagen!

ÖkoLinX-ARL: Unser Antrag begründet sich von selbst, wer ihn nicht versteht, dem ist nicht zu helfen.

Manfred Zieran
Stadtverordneter für ÖkoLinX-Antirassistische Liste im Römer

Jutta Ditfurth
(ehrenamtliche) Fraktionsmitarbeiterin ÖkoLinX-Antirassistische Liste im Römer


Kontakt